Familienaufstellung, Blockaden lösen

Befreiung aus genetischen Mustern.

Die Wahrheit über das Familien Karma

Das große Geheimnis der DNA

Wir alle haben sicher schon davon gehört, es gesehen und sehr wahrscheinlich auch selbst erlebt oder werden es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit erleben.

Wir reden meist von Karma, wenn man das Gleiche erlebt und durchlebt wie die Eltern. 
Obwohl viele genau das Gegenteil vorhaben und oft der Satz fällt: "Ich mach das mal ganz anders als meine Eltern!"
So passiert es dennoch. Irgendwie fallen die gleichen Dinge ins Leben!
Es gibt ähnliche Muster, wie auch bei anderen Familienmitgliedern.

Warum wir aussehen wie unsere Vorfahren

Nun die Forschung hat schon einiges angesehen, warum unser Aussehen so ist wie es ist.

Interessant ist, das Neugeborene zu allererst dem Vater sehr ähnlich sehen und mehr Merkmale des Vaters tragen.

Das hat Mutter Natur clever angelegt, denn so können die Männer sich auch sicher sein, dass es sich um das eigene Kind handelt.

Man könnte sagen, ein eingebauter Vaterschaftstest.

Face Reading, Generationen, Familienkarma

Wie sich unser Aussehen verändert ....

Mit der Zeit verändert sich das Aussehen und die kindlichen, weichen und runden Züge des Gesichtes weichen immer mehr. Eine Persönlichkeit entwickelt sich und so ändert sich in den ersten 15 Jahren, unser Aussehen sehr oft.

Gedanken gespeichert, Familienkarma
Familienkarma, Zellmuster,

Unsere DNA und Zellen

Schlüssel zum Karma

Das unsere DNA sehr viel Informationen speichern kann ist unlängst bekannt. Das dadurch körperliche Gegebenheiten, vorprogrammiert sind und auch Krankheiten weiter gegeben werden, ist schon längst nicht mehr neu.

Doch unsere DNA bzw. unsere Zellen haben einen viel größeren Informationsspeicher, als wir ihn uns nur im Ansatz vorstellen können.

Immer mehr wird nun klar, dass unsere Zellhaut Erinnerungen abspeichert. In einem enormen Umfang wird hier ein Erinnerungsvermögen geschaffen. Das befähigt unsere Zellen zu wissen, was ihre Aufgabe ist und was sie bisher geleistet haben.
Offensichtlich ist es auch nicht nur die Zelle an sich, sondern ein Feld das die Zelle umgibt.
Allein diese Forschung, würde den Phantomschmerz sofort erklären.

Nun ist es so, dass diese Zelle auch unsere Gedanken speichert!
Gedanken werden zu Materie!


Diese gesammelten Informationen gehen auch in unsere DNA und werden ungehindert von Generation zu Generation weitergegeben.